80 Jahre Riga-Deportation

von Hamburg nach Riga deportierte Burgdorfer

„…nach dem Osten gebracht“ – 80 Jahre Riga-Deportation

Schon seit Februar 1940 gab es regional begrenzte und sporadische Transporte deutscher Jüdinnen und Juden „in den Osten“. Ab Oktober 1941 begann die systematische Deportation in Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager in den Gebieten östlich der Reichsgrenzen flankiert von einem generellen Auswanderungsverbot für jüdische Menschen.

Am 06.12.1941 wurden Elsa Cohn geb. Rose, ihr Mann Julius und ihr Sohn Arnold sowie Rosalie Cohn geb. Lindenbaum und ihr Mann Hermann von Hamburg aus nach Riga deportiert (oberes Bild). 

Am 15. 12. 1941 wurden Margarethe Cohn, ihre Tochter Hildegard, Georg Jacobsohn, eine Frau Rosalie geb. Behr (nicht abgebildet), sein Sohn Alfred und dessen Frau Eva Johanna geb. Stern, Margarete Kaufmann geb. Löwenstein und ihr Mann Arthur (nicht abgebildet) sowie Bertha Goldschmidt geb. Fleischhacker von Hannover aus nach Riga deportiert (unteres Bild).

Das ZeitZentrum Zivilcourage Hannover erinnert ab dem 06.12.2021 an 80 der 1001 an diesem Tag verschleppten Menschen auf: 

  • Twitter @das_z_hannover
  • Instagram das_z_hannover
  • Facebook ZeitZentrum Zivilcourage
  • Online www.hannover.de/das-z

Weitere Veranstaltungen und Aktionen unter www.hannover.de/das-z

von Hannover nach Riga deportierte Burgdorfer

Heimat und Exil – Verfolgung und Vernichtung: Veranstaltungen des Arbeitskreis Gedenkweg 9. November

Heimat und Exil – Verfolgung und Vernichtung: Veranstaltungen des Arbeitskreis Gedenkweg 9. November

Emil Cohn Stadtarchiv Burgdorf

Vor 80 Jahren, am 23. Oktober 1941, erließ die nationalsozialistische Regierung einen endgültigen Ausreisestopp, nachdem das Regime zuvor zwischen Forcierung und Behinderung der Ausreise jüdischer Menschen aus Nazi-Deutschland hin- und herschwankte. Der Arbeitskreis Gedenkweg 9. November erinnert am 11.11.21 um 17 Uhr im Ratssaal des Burgdorfer Schlosses mit einer Gedenkveranstaltung an die aus Burgdorf und Deutschland vertriebenen Mitglieder der Familie Emil Cohn, für die am Tag darauf Stolpersteine verlegt werden. Die Veranstaltung im Ratssaal zeigt gleichzeitig Verbindungslinien zu heutigen Flucht- und Ankommenserfahrungen auf, ohne Schicksale und historische Situationen gleichzusetzen. Neben Emil Cohn in Selbstzeugnissen werden deshalb auch Frau Parivash Ashadi aus Afghanistan und Herr Yahyar Alshar aus Syrien zu Wort kommen. Die Veranstaltung findet unter 2G-Coronaregeln (Geimpfte und Genesene) statt. Anmeldung bis zum 8. November unter info@juedische-geschichte-burgdorf.info oder Tel. 01577-1119421. Einlass zur Veranstaltung ist ab 16:15, damit Abstands- und Kontrollregeln eingehalten werden können. Wer nicht persönlich teilnehmen kann, kann unter derselben Mail-Adresse den link für den Live-Stream erfragen.

Am 12.11.21 werden außerdem ab 11:00 neue Stolpersteine in der Gartenstraße 44 und Wallgartenstraße 38 durch Gunter Demnig selbst verlegt. Diese Veranstaltung ist öffentlich unter den Coronaregeln für Freiluftveranstaltungen. Sie wird von Schülerinnen und Schülern der Rudolf-Bembenneck-Gesamtschule und des Gymnasiums mitgestaltet.

Der Gedenkweg am 9. November fällt wegen der zahlreichen Veranstaltungen im Umfeld aus. Zu diesen Veranstaltungen gehört auch, dass das Mitglied im Arbeitskreis Gedenkweg 9. November, Dr. Tobias Teuber, am 7.11.21 um 10:00 den Predigtimpuls in einfach.Gottesdienst.feiern der St. Paulus-Kirchengemeinde gestaltet.

We Refugees

We Refugees

Zufluchtsländer 1941

„Vor allem mögen wir es nicht, wenn man uns ›Flüchtlinge‹ nennt.“ Mit diesem Satz beginnt Hannah Arendts Aufsatz „We refugees“, der 1943 erschien. Im Klappentext der Reclam-Ausgabe der deutschen Übersetzung, schreibt der Verlag 2016: „[Der Aufsatz] zeigt nun heute seine eigentliche Sprengkraft: Die Frage, ob Staaten überhaupt noch in der Lage sind, Flüchtlings-Probleme zu bewältigen, da die Nationalsozialisten die Idee des schützenden Nationalstaates demontiert haben, verneint Arendt mit Nachdruck.“ Und Thomas Meyer erläutert in seinem Essay zu Arendts Aufsatz in dieser Ausgabe: „Die Flüchtlingsfrage ist universell geworden. Sie erfordert eine Überprüfung des Selbstverständnisses von Staaten, das heißt: von der Vorstellung eines in Staatsgrenzen lebenden Staatsvolkes, dessen Grenzen durch den Staat garantiert werden.“

Das digitale Archiv  https://we-refugees-archive.org/ vereint Zeugnisse historischer und gegenwärtiger Flucht- und Ankommenserfahrungen, ohne sie gleichzusetzen, aber um die Verbindungslinien aufzuzeigen und Arendts Aufsatz weiterzudenken. Die Veranstaltungen des Arbeitskreis Gedenkweg 9. November im November 2021 verorten diesen Ansatz im Lokalen, in dem sie das Vertreibungsschicksal der Familie Emil Cohn aus Burgdorf und Deutschland mit den Erfahrungen gegenwärtiger Geflüchteter nach Deutschland und Burgdorf verbinden.

Wallgartenstraße 38

Wallgartenstraße 38

Walter, Lotte, Gertrud, Berta Cohn und Heinz
Emil, Nathan Carl, Julius und Hermann Cohn

Emil Cohn, Berta Cohn geb. Cohn, Walter Cohn, Lotte Cohn, Heinz Cohn, Werner Cohn, Rudolf Cohn

Emil Cohn, geb. am 28.12.1885, hatte mit seiner Frau Berta geb. Cohn (geb. 20.07.1884) aus Duderstadt sieben Kinder. Eines der Kinder starb 1920 schon am vierten Lebenstag. Die anderen sind Walter (geb. 11.01.1911), Gertrud (geb. 26.02.1913), Lotte (geb. 20.01.1914), Heinz (geb. 25.05.1915 in Blomberg/ Lippe), Werner (geb. 27.10.1922) und Rudolf (geb. 21.03.1926). 

Emil selbst war der jüngste der vier Söhne von Schlachtermeister David Cohn und seiner ersten Frau Sarah geb. Meyer. Die Familie lebte in der Feldstraße 7 bis Vater David 1909 in der Gartenstraße 9 eine großes Wohn- und Geschäftshaus errichtete.

Im September 1910 legte Emil seine Schlachtermeisterprüfung in Celle ab und war bis 1914 zusammen mit seinem Bruder Hermann in dem vom Vater David übertragenen Geschäft in der Gartenstraße 9 tätig. Nach dem er für seine Schlachterei in Blomberg (Kreis Lippe) Konkurs anmelden musste, ließ sich Emil nach Kriegsende 1918 wieder in Burgdorf als Fleischer nieder und betrieb Geschäfte an verschiedenen Orten in der Stadt, zuletzt in der Wallgartenstraße 38. Im Sommer 1929 musste er den Betrieb dort aus wirtschaftlichen Gründen aufgeben, das Grundstück wurde an den Pferdehändler Georg Wöhler verkauft und Emil zog mit der Familie nach Hannover. Er arbeitete aber noch bis 1930 in Burgdorf wieder im Betrieb seines Bruders Hermann, ab dann bis 1935 im En-gros-Schlachtbetrieb seines Sohnes Walter in Hannover und zum Schluss im Straßenbau und in der Landwirtschaft. 

 

Am 20. oder 22. Januar 1941 konnte Emil Cohn mit seiner Frau und den vier Söhnen nach Argentinien ausreisen, nachdem verschiedene vorausgegangen Anläufe zur Auswanderung gescheitert waren. Ihr Schiff, die „Cabo de Buena Esperanza – Kap der guten Hoffnung“ erreichte Argentinien am 3. Mai 1941. Jeder Person war es erlaubt nur 50 kg Handgepäck und 50 kg Frachtgut aufzugeben. Der Obergerichtsvollzieher, der das Gepäck vor der Abfahrt kontrollierte, konstatierte: „Ich habe mir die gesamten Umzugsgüter genau angesehen. Es handelt sich hier um einfache Leute, die nichts Besonderes mitnehmen. Wertvolle Objekte sind nicht darunter, alles einfache Kleidung und Wäsche“. Die Ausreise zehrte Emils verbliebenes Vermögen vollständig auf und wurde zusätzlich von der Reichsvereinigung der Juden und der Jewish Colonization Association in Buenos Aires mitfinanziert. Diese Organisation verpachtete Land zur Bewirtschaftung an Immigranten. Bei seinem Besuch 1979 in der alten Heimat berichtete Sohn Walter, dass der Anfang in Argentinien äußerst entbehrungsreich gewesen sei. Das ihnen zur landwirtschaftlichen Nutzung zur Verfügung gestellte Areal in der Provinz Santa Fe bestand aus Ödland, das erst noch aus eigener Kraft kultiviert werden musste. Emil mit seinen 56 Jahren war den Strapazen dieser Arbeit in dem ungewohnten Klima nicht lange gewachsen und ab 1951 auf die Unterstützung seines Sohnes Rudolf angewiesen. 

Walter und Heinz fanden Arbeit in einer Fleischwarenfabrik in Mar del Plata südlich von Buenos Aires, zu deren Leiter Walter aufstieg und schließlich ihr Inhaber wurde. Später wurde Rudolf sein Partner und die Brüder betrieben das Geschäft gemeinsam. 

Emil und Bertas Tochter Lotte konnte im März 1939 nach Brighton, England, emigrieren, wo sie wie so viele andere Immigrantinnen als Dienstmädchen in einer jüdischen Familie arbeitete. Ihre Cousine Senta schrieb 1945 an Selma geb. Cohn und Friedel Hermes: „Lotti hat den Krieg gut überstanden und sich ein kleines Mädchen zugelegt, welches ungefähr vier Jahre alt ist.“ Mit ihrer Tochter Greta und ihrem aus Wien stammenden Mann zog sie im April 1953 weiter nach Toronto, Kanada, „auf der Suche nach einem besseren Leben. […] Und, wir haben in der Tat ein besseres Leben gehabt, ein viel besseres“, schrieb Greta 2006 an Rudolf Bembenneck.

Gertrud de Vries geb. Cohn, Adolph de Vries, Rita Ilse de Vries

Gertrud Cohn wurde am 26. Februar 1913 als Tochter von Schlachtermeister Emil Cohn und seiner Frau Berta in Burgdorf geboren.

Schon im Oktober 1933 emigrierte Gertrud nach Amsterdam und arbeitete dort als Haushaltshilfe. Bis 1939 war die Einreise in die Niederlande noch ohne Visum möglich. Aber ab 1935 wurde die Beschäftigung von Ausländern genehmigungspflichtig und nur erlaubt, wenn kein Niederländer für die freie Stelle zur Verfügung stand. Gertruds Schwester Lotte hatte sie dort Mitte der 1930iger Jahre für etwa 1 Jahr besucht, bevor sie selbst im März 1939 nach England ging. Lotte erzählte ihrer Tochter Greta später, dass Gertrud sehr gern in Holland gelebt hätte und deshalb nicht rechtzeitig von dort fortgegangen sei.

 Die große Zahl der ankommenden Immigranten aus Nazi-Deutschland nach 1933 und besonders nach 1938 wurde zur Weiterreise in andere Länder gedrängt. Die ortsansässige jüdische Gemeinschaft in den Niederlanden wurde mit der Betreuung der Flüchtlinge beauftragt, wobei der Staat Wert darauflegte, dass ihm durch die Flüchtlinge keine finanziellen Belastungen entstanden. Schon ab 1939 wurden Flüchtlinge in einem, unter jüdischer Verwaltung stehenden Lager, Westerbork, interniert.

Im Mai 1940 marschierten deutsche Truppen in den NL ein. Die Nationalsozialisten verschärften nach und nach ihr Vorgehen gegen die jüdische Bevölkerung unter Ausnutzung des sehr gut organisierten niederländischen Melderegisters.

Am 3. Dezember 1941 heiratete Gertrud Adolph de Vries, geboren am 2. Juni 1904. Die gemeinsame Tochter Rita Ilse kam am 11. Oktober 1942 zur Welt. Schon im Sommer desselben Jahres hatten die ersten Deportationszüge die NL verlassen. 

Berta und Emil Cohn mit Enkel- tochter Adela auf der Farm in Monigotes
Lotte Cohn in London 1945
Gertud Cohn in Holland in den 1930igern

Die kleine Familie lebte zuletzt unter beengten Verhältnissen zusammen mit den ebenfalls aus Deutschland emigrierten Mitgliedern der Familie Polak in der Dongestraat 1 I im Süden Amsterdams. Adolph musste sich als Lumpensortierer verdingen, da er nicht mehr in seinem alten Beruf (welchem?) arbeiten durfte/konnte. 

Es sind zwei Briefe erhalten, die Gertrud aus Amsterdam an ihre Eltern Emil und Berta schrieb, die mit ihren vier Söhnen im Januar 1941 nach Argentinien hatten emigrieren können. Im Brief vom 7. Oktober 1942 freute sich Gertrud auf die baldige Geburt ihres Kindes. Im Vordergrund stand jedoch der dringende Wunsch an die Eltern, ein Visum für die Ausreise nach Argentinien zu besorgen: „Wir wünschen uns nur eins, so schnell wie möglich auch nachzukommen. Besorgt uns so schnell wie möglich dringend ein Visum. […] lasst auch bitte Eurerseits nichts unversucht und lasst bitte keine Mühe für uns zu viel sein. Wie brennend wichtig ein Visum für uns ist und was für uns davon abhängt könnt ihr euch wohl denken.“ Einen Monat später berichtete sie von Rita Ilses glücklicher Geburt und dass sie lange schwarze Haare hätte, in die die Schwestern im Krankenhaus schon ein rosa Schleifchen gebunden hätten.

In das Elternglück mischten sich die Sorge um die Zukunft, Berichte über die Verwandten, die in Riga umgekommen sind, über Inges Unfalltod in London und wieder die dringende Bitte um ein Visum oder ein vergleichbares Empfehlungsschreiben: „Ihr könnt euch ja vorstellen, wie viel uns daran liegt, gedeckt zu sein. Denn dann könnten wir vielleicht hierbleiben.“

Am 1. April 1943 wurde die Familie im Konzentrationslager Vught interniert. Der letzte erhaltene Hilferuf ist eine Karte des niederländischen Roten Kreuzes vom 18. Mai 1943 aus dem Lager Vught: „DRINGENDST BRAUCHEN VISUM. ADOLPH. GERTRUD UND UNSERE RITA ILSE (GEB. 11.10.1942). ALLE[N] GLÜCKLICH GESUND. ADRESSE. LAGER VUGHT. HOLLAND. VIELE GRÜSSE. GERTRUD. RITA UND ADOLPH DE VRIES.“

Im Juli wurde die kleine Familie nach Westerbork und von da aus weiter nach Sobibor deportiert. Am Tag ihrer Ankunft dort, am 23. Juli 1943, wurden alle drei ermordet. Der letzte Stempel auf der umherirrenden Karte mit dem Hilferuf der Familie de Vries aus Vught stammt vom 5. April 1944. Da war die kleine Familie bereits fast ein Jahr tot.

deVries Rot Kreuz-Karte 18.05.1943

Die “T4” Sonderaktion

Die “T4” Sonderaktion von Juni/August 1940 bis Februar/Mai 1941 zur Ermordung jüdischer Patientinnen und Patienten in Heil- und Pflegeanstalten

Im März oder April 1940 wurde in der Berliner Zentrale des nationalsozialistischen Euthanasie-Projekts zur Beseitigung sogn. „unwerten“ Lebens in der Tiergartenstraße 4 eine Sonderaktion zur Ermordung jüdischer Anstaltspatienten und -patientinnen beschlossen. Im Rahmen dieser Aktion wurden jüdische Patienten und Patientinnen verschiedener Heilanstalten einer Region in Sammelstellen konzentriert. Für die Provinz Hannover, zu der auch die Neuerkeröder Anstalten unter evangelischer Trägerschaft gehörten, war die Heil- und Pflegeanstalt Wunstorf die entsprechende Sammelstelle. Nach einem Aufenthalt von wenigen Tagen wurden die Patienten und Patientinnen mit Güterzugwaggons in die euphemistisch als “Landes-Pflegeanstalt Brandenburg an der Havel“ bezeichnete Tötungsanstalt verbracht. Dort wurden die Menschen noch am Tag ihrer Ankunft in als Duschen getarnten Gaskammern mit Kohlenmonoxid getötet und anschließend vor Ort in zwei transportablen Öfen der Berliner Firma Kori verbrannt. Die „T4“-Zentrale in Berlin richtete in der Tötungsanstalt ein eigenes Standesamt ein und stellte Monate später fingierte Todeserklärungen aus, die überdies angeblich von einer Pflegeeinrichtung in Cholm im Generalgouvernement bei Lublin versandt wurden. Nicht nur wurden den Leichen vor der Verbrennung etwaige Goldzähne entfernt, auch die angeblichen Unterbringungskosten in Cholm bis zum fingierten späteren Tod der Patienten und Patientinnen dort wurde der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland, die als Trägerin der Wohlfahrtpflege dafür zuständig war, in Rechnung gestellt. Unschwer ist zu erkennen, dass die „T4“-Sonderaktion der Auftakt, die Blaupause und der Probelauf zur Vernichtung der europäischen Juden und Jüdinnen in den Vernichtungslagern des Ostens war. Mehr als 90 Angestellte der „T4“ wurden später auf Grund ihrer einschlägigen Erfahrungen dafür abgeordnet, darunter die Kommandanten der Vernichtungslager Belzec, Sobibor und Treblinka. 

Zum Weiterlesen:

https://www.gedenkort-t4.eu/de/historische-orte/qvp1b-provinzial-heil-und-pflegeanstalt-wunstorf-krh-psychiatrie-wunstorf#schnellueberblick 

https://www.brandenburg-euthanasie-sbg.de/geschichte/1940-t4-mordstaette-brandenburg/ 

Gartenstraße 44

Gartenstraße 44

Margarethe Cohn
Heinz Cohn Patientenbuch Neuerkerode

Margarethe Cohn, Heinz Cohn und Hildegard Cohn

Margarethe Cohn wurde am 2. August 1905 in Burgdorf im Haus ihrer Eltern in der Gartenstraße 44 geboren. Ihre Familie lebte seit Generationen in der Stadt. Ihr Vater, Nathan Carl Cohn, Jahrgang 1876, fiel 1916 in Frankreich, „für Kaiser und Vaterland“, wie es in der Urkunde des Heeres hieß. Margarethe war von Beruf Kindergärtnerin. Aber sie fand keine Anstellung in einer Einrichtung. Vor allem, weil sie Jüdin war, aber auch weil die Arbeitslosigkeit zur Zeit der Weimarer Republik groß war. Also musste sie sich bei betuchten Familien als Kinderfräulein verdingen. In Minden, in Niedermarsberg, Berlin, Holzminden, immer wieder unterbrochen von Arbeitslosigkeit. In ihrer Berliner Zeit kam ihr Sohn Heinz am 23. Dezember 1927 zur Welt. Er war ein uneheliches Kind. Heinz war geistig behindert. Er lebte seit Juli 1931in den Neuerkeröder Anstalten bei Braunschweig. 

Anfang September 1940 erhielt die Anstaltsleitung einen Erlass des Reichsministers des Innern, demzufolge alle psychisch kranken „Volljuden“, so der Nazijargon, in eine Sammelanstalt gebracht werden sollten. Der Leiter der Neuerkeröder Anstalten zu dieser Zeit, Pastor Ludwig Beyer, stand der „völkischen Idee grundsätzlich positiv gegenüber“ (Stephan Querfurth (2008): Ausgrenzung und Vernichtung. Neuerkeröder Blätter 73, S.7). Ohne Not veranlasste er seinen Mitarbeiter, Dr. jur. Wilhelm Hille, „das Staatsministerium um Weisung darüber [zu] ersuch[en], ob Heinz Cohn mit nach Wunstorf zu „verlegen“ sei. Die Verlegungsanordnung des RMdI [Reichsministerium des Inneren] bot zu dieser Rückfrage an sich keinen Anlass. Neuerkerode war nicht dazu verpflichtet, den Halbjuden Heinz Cohn zu melden. Marquordt [vom Staatsministerium in Braunschweig] ordnete auf Hilles Anfrage hin die „Verlegung“ an.“ (J. Klieme (1997): Ausgrenzung aus der NS-Volksgemeinschaft. Die Neuerkeröder Anstalten in der Zeit des Nationalsozialismus 1933-1945, S. 199). 

Am 21. September 1940 wurde Heinz zunächst von Neuerkerode nach Wunstorf und dann am 27. September von der Landesheilanstalt Wunstorf aus in die Tötungsanstalt Brandenburg gebracht und am selben Tag ermordet. Eine Eingabe der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland, Bezirksstelle Hannover, vom 4. November, die darauf abzielte, dass Heinz „Mischling“ sei (der Vater ist „Arier“) und deshalb nicht dem Erlass des Reichsministeriums des Inneren unterliege, sowie in Neuerkerode evangelisch erzogen sei, konnte ihn nicht mehr retten. 

Margarethe wohnte zusammen mit ihrer am 23. Juli 1930 geborenen Tochter Hildegard bei ihrer Mutter Jenny geb. Hirschhahn. Auch Hildegard war ein uneheliches Kind. Nach dem Tod der Mutter Jenny am 9. Juni 1935 zog Margarethe im September nach Hannover und arbeitete als Putzfrau, später als Arbeiterin bei der Firma Pfeiffer & Bedrich in der Kohlrauschstraße. Hilde brachte sie bei Verwandten, dem Vetter ihres Vaters, Hermann Cohn, und seiner Frau Dora Lina geb. Oschmann in Hannover unter. Nach der Reichspogromnacht musste Hilde die Bürgerschule 26 in Hannover verlassen. Zuletzt waren Margarethe und Hilde gezwungen, zusammen mit 125 anderen Menschen in den 11 Räumen des Gemeindehauses der jüdischen Gemeinde in der Lützowstraße 3, das als eines der 15 sogn. „Judenhäuser“ der Stadt diente, zu leben. Am 15. Dezember 1941 wurden sie von Ahlem aus nach Riga deportiert und kamen dort um. 

Hilde Cohn Schulausschluss

Reichsbanner

"Für Freiheit und Republik - Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold im Kampf für die Demokratie 1924 bis 1933"

Reichsbanner A1 Wanderausstellung

Noch bis zum 10.September ist im Berliner Abgeordnetenhaus eine Ausstellung zur Geschichte des „Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold“ zu sehen. Das Video zur Eröffnung finden Sie unter https://www.youtube.com/watch?v=5cBBsAd_N1M. 

Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold wurde am 22. Februar 1924 in Magdeburg als überparteiliches Bündnis von der SPD, der liberalen Deutschen Demokratischen Partei und der katholischen Zentrumspartei gegründet. Mit diesem demonstrativen Schulterschluss reagierten die Demokraten auf die zahlreichen Morde sowie die links- und rechtsextremistischen Putschversuche in den Anfangsjahren der Weimarer Republik. Schnell entwickelte sich das Reichsbanner zu einer Massenorganisation mit mehr als drei Millionen Mitgliedern. 

Ab 1931 kämpften Reichsbanner, SPD, Gewerkschaften u.a. in der Eisernen Front gemeinsam gegen die Nationalsozialisten. Nach deren Machtergreifung 1933 wurde das Reichsbanner verboten. Seine Mitglieder wurden verfolgt, mussten ins Exil gehen oder wurden Teil des deutschen Widerstandes gegen den Nationalsozialismus. Neben fünf Reichskanzlern waren bekannte Mitglieder des Reichsbanners u.a. Philip Scheidemann, Otto Wels, Julius Leber, Kurt Schumacher, Fritz Bauer, Paul Löbe und Theodor Heuss.

Ein online Rundgang durch die Ausstellung ist auch gesondert verfügbar.

https://www.reichsbanner.de/fileadmin/videos/reichsbanner.mp4 

Die Bundesrepublik Deutschland als parlamentarische und demokratische Republik zu erhalten, ist nach Überzeugung des „Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold“ eine fortwährende Aufgabe für uns alle. Die Arbeit des Reichsbanners ist seit seiner Wiedergründung im Jahr 1953 als „Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V.“, daher von politisch-historischer Bildungs- und Erinnerungsarbeit geprägt. Der Verein kooperiert dazu mit verschiedenen öffentlichen und gemeinnützigen Institutionen, wie der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin, der Bundeszentrale für politische Bildung oder der Friedrich-Ebert-Stiftung. 

Ob in Ausstellungen, Seminaren oder dem Besuch von Gedenkveranstaltungen – stets steht die Vermittlung staatsbürgerlicher Bildung und Werte besonders an junge Menschen im Mittelpunkt. Damit wollen sie das Bewusstsein stärken, dass Demokratie, Freiheit, Wohlstand und sozialer Friede auch heute täglich neu erstritten werden müssen.  (Quelle: https://reichsbanner.de/reichsbanner-heute/veranstaltungen/archiv/2021/wanderausstellung-in-berlin-2/ ; Ausstellungsplakat © Gedenkstätte Deutscher Widersatnd) 

Uetzer Straße 12

Uetzer Straße 12

Julius Cohn
Ruth Cohn ganz links und Gerda Eschemann mit Zoepfen hinten Gemeindehaus St.Pankratius ca. 1932

Julius Cohn, Elsa Cohn geb. Rose und Arnold Cohn

Julius Cohn, 1884 in Burgdorf geboren, stammte aus einer alten Burgdorfer Familie, die hier schon vor 1800 ansässig war. Als Viehhändler war er ein überaus beliebter, angesehener und erfolgreicher Geschäftsmann und bis 1935 Kassenführer der Viehhändler- und Schlachtervereinigung. In den Akten der Gestapo Lüneburg findet sich ein bemerkenswertes Dokument (Hann. 180 Lün. Acc. 3/030 Nr. 268). Der Leiter der Staatspolizeistelle in Harburg-Wilhelmsburg beantwortete im November 1935 ein Schreiben des Reichswirtschaftsministeriums, in dem der Verdacht geäußert worden war, jüdische Viehhändler würden überhöhte Preise zahlen, um die Fleischpreise nach oben zu treiben und so Unruhe und Unzufriedenheit in die Bevölkerung zu tragen. Das sei vermutlich ein Angriff des Judentums auf das Deutsche Reich. Im Antwortschreiben der Staatspolizei vom 26.11.1935 hieß es: „Im Allgemeinen sind die Juden im Viehhandel im hiesigen Staatspolizeibezirk nicht in Erscheinung getreten. Lediglich im Kreis Burgdorf liegt der Viehhandel zum größten Teil in den Händen des jüdischen Viehhändlers Cohn aus Burgdorf. Die Schlachtereibetriebe dieses Kreises empfinden diesen Juden als wenig angenehme Konkurrenz, da er ihnen angeblich das Vieh, auf das sie selbst handeln, wegkäuft. Ob Cohn dies, wie behauptet wird, durch höhere Preisangebote erreicht, erscheint jedoch zweifelhaft. Zum großen Teil ist es wohl darauf zurückzuführen, dass die Bauern, die seit Jahren mit dem Juden gehandelt haben und nach den Äußerungen stets gut von ihm behandelt worden sind, ihr Vieh gewohnheitsmäßig weiter an ihn absetzen.“ Im Ersten Weltkrieg war Julius Marinesoldat, in Burgdorf geachtetes Mitglied der Feuerwehr und des Schützenvereins. Auch in Friedenszeiten präsentierte er sich noch gerne in seiner Reservistenuniform.

Elsa Cohn geb. Rose mit Ruth und Inge ca. 1923

Julius und seine Frau EIsa geb. Rose hatten drei Kinder. Ruth nahm sich 1937 mit 19 Jahren das Leben. Die näheren Umstände ihres Suizids sind nicht bekannt, aber vermutlich steht er im Zusammenhang mit der Verfolgung jüdischer Menschen im Nationalsozialismus, und ihr Name wurde in das „Gedenkbuch für die Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933–1945“ aufgenommen. Inge, Jahrgang 1921, konnte 1939 nach London emigrieren und ist dort im Mai 1942 nach einem epileptischen Anfall in der Badewanne ertrunken. Arnold, 1924 als jüngstes Kind geboren, war Sportler, leidenschaftlicher Fußballer. Er konnte nicht begreifen, dass er plötzlich nicht mehr in der Mannschaft mitspielen durfte. Arnold wollte dazugehören. Er wollte Mitglied der Hitlerjugend werden. Altersgenossen erzählten, dass der Lehrer Otto von Hinüber ihm zu erklären versuchte, warum das nicht ginge. Ohne Erfolg. Wenn Arnold von seiner Lehrstelle als Tapezierer in Hannover vom Bahnhof her über den Kirchplatz zur Uetzer Straße nach Hause wollte, musste er buchstäblich Spießrutenlaufen. Er wurde durch die Reihen der Hitlerjugend getrieben und jeder versuchte, ihm in den Hintern zu treten. Arnold wurde zusammen mit den Eltern am 6. Dezember 1941 von Hamburg aus nach Riga deportiert. Nachbarn aus der Uetzer Straße haben berichtet, dass Elsa Cohn schrecklich geschrien habe, als die Familie vier Tage vorher abgeholt wurde. Julius und Elsa wurden in Riga ermordet, vermutlich Anfang 1942. Arnold wurde möglicherweise später noch von Burgdorfern, die als Soldaten an der Ostfront waren, bei der Zwangsarbeit gesehen. Einige berichteten, dass sie Zeugen wurden, wie Arnold von einem SS-Wachmann erschossen wurde, als er sie erkannte und auf sie zugehen wollte.

Julius Cohn Kennkarte
Elsa Cohn geb. Rose Kennkarte
Arnold Cohn Kennkarte

Stolpersteine

Stolpersteine

Putzen: Im Juni sind wir mit fünf Schüler*innen-Gruppen der RBG durch Burgdorf gegangen und haben die Stolpersteine geputzt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Vielen Dank an die Schüler und Schülerinnen und ihre Lehrerin Frau Koopmann!

Besuchen: Im Juli setzen wir die Führungen mit sechs Gruppen von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums fort. Wir freuen uns darauf und danken Herrn Rode für diese Zusammenarbeit!

Neu Verlegen: Am 12. November um 11:00 werden wir neue Stolpersteine in der Gartenstraße 44 und in der Wallgartenstraße 38 verlegen. Bitte halten Sie sich das Datum frei! Wir werden sie laufend weiter über die Planungen einschließlich der Begleitveranstaltungen informieren. Wenn Sie die Verlegung unterstützen wollen, finden Sie unser Spendenkonto hier:

Spendenkonto

Kontoinhaber: Kirchenkreisamt Burgdorfer Land

Kreditinstitut: Stadtsparkasse Burgdorf

IBAN: DE71 2515 1371 0000 0072 52

BIC: NOLADE21BUF

Bitte unbedingt als Stichwort „Gedenkweg 9.November“ angeben

„Freitagnacht Jews“ – Schabbat mit Daniel Donskoy

"Freitagnacht Jews"
Schabbat mit Daniel Donskoy

Nach dem April newsblog erreichte mich folgender Tipp aus dem Leser*innenkreis, den ich gerne an Sie und Euch weitergeben möchte:

„Freitagnacht Jews“ – Schabbat mit Daniel Donskoy

Die YouTube- und Mediathek-Reihe „Freitagnacht Jews“ erzählt nach Senderangaben in acht Folgen über junges jüdisches Leben in Deutschland. Host ist der Schauspieler und Musiker Daniel Donskoy. Es geht um gutes Essen und gute Gespräche und am Ende vor allem darum: Verständnis füreinander zu entwickeln. Ab 18. Juni auch im WDR Fernsehen, freitags 23.30 Uhr.

Und jetzt schon, auch die bisher aufgezeichneten Folgen, unter:

https://www1.wdr.de/kultur/freitagnachtjews/freitagnacht-jews-uebersicht-100.html