Gartenstraße 9

Paul, Helene geb. Cohn, Ludwig und Alfred Vogelsang
Alfred, Helene geb. Cohn und Paul Vogelsang ca. 1922

Alfred Vogelsang und dessen Frau Dorothea geb. Heymann

Alfred Vogelsangs Mutter Helene stammte aus der angesehen und großen Burgdorfer Schlachterfamilie Cohn. Helene war Hermann Cohns Schwester und wurde 1887 geboren. Mit ihrem Mann Ludwig Vogelsang betrieb sie ganz in der Familientradition eine Schlachterei in Dortmund-Asseln, wo ihre zwei Söhne Paul (geboren 1909) und Alfred (geboren 1913) aufwuchsen. Alfred heiratete im Februar 1939 in Castrop-Rauxel Dorothea geb. Heymann. Vermutlich im Juli wanderten beide nach Belgien aus, nachdem Alfred im Anschluss an die Reichspogromnacht bereits vorübergehend mit dem Konzentrationslager Sachsenhausen Bekanntschaft gemacht hatte. In Belgien wurden sie vom Nazi-Regime eingeholt und nach Internierung Alfreds in Le Fauga-Mazères und Saint Cyprien im September 1942 in getrennten Transporten von Drancy aus nach Auschwitz deportiert (Link: Transport 29 from Drancy,Camp,France to Auschwitz Birkenau,Extermination Camp,Poland on 07/09/1942 und Transport from Drancy,Camp,France on 04/09/1942), wo beide ermordet wurden.

Während Alfreds Vater noch 1938 in Dortmund gestorben war, wurde die Mutter Helen 1942 nach Riga deportiert und kam dort um. Der Bruder Paul wurde ebenfalls von Drancy aus 1943 nach Majdanek oder Sobibor gebracht (Link: Transport 50 from Drancy,Camp,France to Sobibor,Extermination Camp,Poland on 04/03/1943) und ermordet. Seine Frau Henriette und ihre Tochter Jaqueline Marion überlebten in Frankreich.